Leseempfehlung: johann hauser ... der künstler bin ich!

Ein Mann zeichnet ein Rechteck, das etwas schief gerät. Oder ist es seine Kreativität, die ihn die Vorlage verändern lässt? So einfach begann die Karriere des Johann Hauser, die ihn zu einem der größten Art brut-Künstler aller Zeiten machen sollte. Arnulf Rainer nannte ihn „einen der besten Zeichner“, für Peter Pongratz wurde Hauser der Lehrer, der ihm zeigte, was Kunst war. Johann Hauser, der 1949 nach Gugging kam, wo er bis zu seinem Tode bleiben sollte, wurde von Leo Navratil entdeckt und über das Kopieren der Zeichnungen anderer Patienten an den künstlerischen Ausdruck herangeführt. 1965 wurden seine Werke erstmals veröffentlicht und ab 1979/1980 regelmäßig ausgestellt. Dieses Buch gewährt Einblicke in Leben und Werk des Künstlers.

 

johann hauser ... der künstler bin ich! (250 Ex.), 516 Seiten, Hardcover, 584 Abb., Salzburg, Wien: Residenz 2016. Sonderausgabe im Schuber, Silberschnitt nummeriert und signiert, Residenz 2016.

Erhältlich: museum gugging shop und im Buchhandel